Zugspitze besteigen

Zugspitze besteigen
Zugspitz - Massiv

Die Besteigung der Zugspitze

Die Zugspitze besteigen…

Nachdem wir vor vielen Wochen bereits dieses Wochenende für die Besteigung der Zugspitze terminiert haben, gab es im Vorfeld dann doch kurzfristige, gravierende Änderungen für die eigentliche Tour.

Geplant war, startend in Hammersbach über die Klettersteige auf die Zugspitze zu gelangen. Dafür haben wir extra noch Klettersteigtraining in der Fränkischen Schweiz durchgeführt und den Höhenglücksteig überwunden. Aber einen Tag vorher nun die Planungen komplett über den Haufen geworfen, suchten wir uns einen anderen, eigenen Weg.

WAFI-typisch eben 😉

Tag 1 auf dem Weg zur Zugspitze

Auf dem Weg nach Garmisch-PartenkirchenUm 10:07 Uhr starten wir am Bahnhof in Marktredwitz mit dem Bayernticket für 23 € nach Garmisch Partenkirchen. Von dort aus fahren wir mit dem Bus zur Talstation der Kreuzeckbahn, die sich auf 700 m befindet.

Unser Reisegepäck haben wir kurz vor unserer Abfahrt gewogen: Laura trägt 10 kg mit sich und mein Gepäck hat ein Gewicht von 20 kg.

Ankunft am Zielort für das Projekt „Zugspitze besteigen“ ist kurz nach 16 Uhr und wir wissen bereits vorher, was uns ab hier erwartet, jedenfalls von den Fakten her: Unser heutiges Ziel, das Kreuzeckhaus, befindet sich auf 1652 m. Dies bedeutet nach Adam Ries, dass gut 900 Höhenmeter auf dem Programm stehen.

Es geht an der Talstation gut 200 m relativ flach, aber dann beginnen schon die ersten Rampen. Der Weg nach oben sollte richtig heftig werden und Steilstücke bis etwa 30 Prozent beinhalten.

Wanderung zur Zugspitze Auf dem Weg nach oben hätte Laura mich locker stehen lassen können. Ich habe mich zwar konsequent und zielstrebig auf die Tour vorbereitet, aber nicht mit einem solchen Gewicht und schon gar nicht in solchem Gelände. Mein Herz rast und ich kann unter dieser Last und Anstrengung wirklich nur ganz kleine Schritte machen. Laura sagt auf dem Weg etwas ganz Tolles: „Papsi, ich kenne dich genau… Ich weiß, wenn du Durst hast, ich weiß, wenn du etwas zu essen brauchst, ich weiß, wenn du eine Pause brauchst.“ Dies sind für manche vielleicht Nebensächlichkeiten, für mich bedeuten sie eigentlich alles. Wir kennen uns perfekt und sind für solche Touren sehr gut „eingespielt“, was denke ich auch wichtig für solche Touren ist. Man muss sich blind verstehen und aufeinander verlassen können.

Vorher reicht sie mir einen Müsliriegel zur Stärkung, welche ich aber auch wirklich nötig hatte 😉

Besteigung der ZugspitzeNach nicht einmal zwei Stunden und erreichen wir das Kreuzeckhaus. Vorher gibt es bereits erste „Tierkontakte“. Auf dem Weg hierher ist der eigentliche Pfad plötzlich mit einem Elektrozaun abgesperrt. Dies veranlasst uns zur kurzzeitigen Umkehr und dem Weiterlaufen auf der breiteren Forststraße. Diese führt allerdings ebenfalls direkt in ein Kuhgebiet. Nach dem Ereignis zuletzt (totgetrampelte Frau durch Milchkühe), begegnen wir der Situation angespannt und mit großem Respekt. Schließlich queren wir den Hang etwas oberhalb der Kühe und laufen direkt zum Haus.

 

Die Aufnahme in dem Haus ist dann nicht die Freundlichste und wir werden erst nach über 10 Minuten überhaupt einmal „wahrgenommen“. Wir stehen sowieso irgendwie etwas fehl am Platz hier am Empfang. Alle anderen Leute sitzen in der Gaststube, andere im Vorraum. Wir sind die Einzigen mit Rucksäcken und es ist ja doch erst kurz nach 18 Uhr. Das zugewiesene Zimmer ist bereits belegt, daher suchen wir ein freies Zimmer, welches wir aber wieder räumen müssen. Der Wirt wirkt nicht sehr freundlich und sollte noch die ein oder andere Unmutsäußerung vom Stapel lassen.

Zugspitze besteigen – Tag 1 im Überblick

Anstieg Talstation der Kreuzeckbahn zum Kreuzeckhaus

6 km Streckenlänge

931 Höhenmeter im Anstieg

Durchschnittliche Steigungsprozente: 15 Prozent

 

Mehr erfahren ›

 

Über mich:

Hallo, ich heiße Michael und bin "Hobby - Outdoorer". Die Natur, das Reisen und aktive Freizeitgestaltung sind wichtige Lebensinhalte. Neben dieser Homepage schreibe ich noch an einem "Heimatblog zum Fichtelgebirge" und Testberichte sowie Wissenswertes zum Thema Outdoor ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *